Schnelles Leben, schlechter Schlaf?

Wie viel Schlaf ein Mensch tatsächlich braucht, ist individuell sehr unterschiedlich. Als Faustregel gilt: Wer sich tagsüber fit und ausgeruht fühlt, hat genug geschlafen. Doch das ist immer seltener der Fall. Jede dritte Person in der Schweiz leidet zumindest vorübergehend an Schlafstörungen.

Dauerstress als Schlafräuber

Laut dem Schweizer Job-Stress-Index 2016 fühlt sich jeder vierte Erwerbstätige stark oder sehr stark gestresst. Am Feierabend bleiben Ärger, Stress und Probleme oft nicht bei der Arbeit, sondern begleiten sie bis nach Hause. Auch das Geschäftshandy und andere mobile Geräte sorgen für ständige Erreichbarkeit und tragen so die Firma in die eigenen vier Wände. Ausserdem verfügen LED-Lichtquellen von mobilen Geräten und Computern, ebenso wie das Tageslicht, über einen hohen Anteil an blauem Licht. Unser Auge ist nicht nur ein Sinnesorgan für visuelle Eindrücke, es dient auch dazu, den Schlaf-Wach-Rhythmus zu steuern. Ist die Netzhaut Licht mit hohem Blauanteil ausgesetzt, so interpretiert das Hirn das Licht als Tageslicht. Es blockiert die Ausschüttung von Melatonin – dem Hormon, das uns schläfrig macht. Statt einzuschlafen, läuft das Gedankenkarussell auch im Bett unaufhörlich weiter und man kommt einfach nicht zur Ruhe.

 

Gut schlafen – erholt aufwachen!

Natürlich können chemische Schlaftabletten kurzfristig helfen, denn sie dämpfen das Gehirn und verschaffen ihm so eine Pause. Das eigentliche Problem aber lösen sie nicht. Homöopathische Schlafmittel wirken anders. Sie setzen bei den Ursachen für die Schlafprobleme an. Sie aktivieren den natürlichen Einschlafprozess und helfen mit, einzuschlafen. Und da sie keine direkte Dämpfung des zentralen Nervensystems bewirken, hinterlassen sie keine Nachwirkungen wie Müdigkeit oder Konzentrationsprobleme am Morgen und am Tag nach der Einnahme.

 

Homöopathische Schlafmittel: einfach einzunehmen und gut verträglich

Similasan Schlafstörungen Tabletten, Globuli oder Tropfen werden beim Zubettgehen eingenommen und können bei Bedarf viertelstündlich nachdosiert werden. Es kommt auch vor, dass der Schlaf rasch eintritt, dann aber unruhig, oberflächlich oder traumreich verläuft und so nicht zu der gewünschten Erholung und Entspannung führt. Bei Durchschlafstörungen oder häufigem Erwachen können Similasan Schlafstörungen Tabletten, Globuli oder Tropfen auch während der Nacht nochmals eingenommen werden.

 

Ideal kombiniert

Wer von früh bis spät durch den Tag hetzt, kann abends schwer auf Knopfdruck abschalten. Similasan Beruhigung Globuli, Tropfen oder Tabletten lindern die Gereiztheit, Verspannung und Unruhe, die man tagsüber verspürt. Zusammen mit geeigneten homöopathischen Arzneimitteln gegen Schlafstörungen entsteht eine ganzheitliche Kombination, die hilft, Körper und Geist optimal auf einen erholsamen Schlaf vorzubereiten.